Ansicht Strahlhaube - Bild vergrößern
  Graffitifläche vor Beginn der Arbeit
Bild vergrößern
  Graffitifläche nach der Arbeit
Bild vergrößern
 
  Gesamtansicht Gerätesystem
Bild vergrößern
 
  Ansicht Stahlhaube
Bild vergrößern
 
  gereinigte Fläche
Bild vergrößern
 
  gereinigte Fläche  - Detail
Bild vergrößern
 
 

Demonstration unserer
Graffiti-Entfernungsmaschine

Graffitientfernung mittels Strahlsystem:
Unser mobiles Strahlsystem basiert auf einem Unterdruck-Strahlsystem und besteht aus einem Unterdruckerzeuger mit entsprechender Filterpatrone, Staubabscheidung und den dazugehörigen Granulatbehältern.
Weitere Systemkomponenten sind die Strahlhaube und die Strahllanze.

Funktionsweise:
In der Strahlhaube wird ein Unterdruck von 220 mbar erzeugt, welcher eine Haftung an der zu reinigenden Fläche bewirkt.
Nach dem Einführen der Strahllanze schließt sich der Kreislauf und die Strahlmittel werden mit ca. 420km/h beschleunigt.

Je nach Granulatbeschaffenheit, wird die Fläche gereinigt, aufgerauht oder entschichtet.
Nach dem Auftreffen auf die Oberfläche wird das Granulat sofort mit den gelösten Partikeln abgesaugt und über ein Filtersystem von einander getrennt.

Das gefilterte Granulat gelangt wieder in den Kreislauf zurück und wird sofort weiter verwendet.
Erst nach erhöhter Abnutzung verliert es seine Wirkungsweise und kann anschließend über den Hausmüll entsorgt werden.



Aufbau und Funktionsweise
der Graffiti-Entfernungsmaschine


Aus einem Trichter (1) gelangt das Strahlgut (2) mittels Schwerkraft über eine Dosiereinrichtung (3) in den Luftstrom (4).

Das Strahlmittel wird über einen flexiblen Saugschlauch (5) zur Strahlhaube (6) befördert und erreicht am Lanzenausgang (7) eine sehr hohe Geschwindigkeit und dementsprechend hohe Strahlenergie.

Geschützt durch die Strahlhaube trifft das Strahlmittel auf die verschmutzte Oberfläche (8) und löst hier den Schmutz bzw. trägt die Oberfläche schnell und staubfrei ab.

Der Strahlprozess kann über 3 Sichtfenster (12) optimal beobachtet und kontrolliert werden. Anschließend wird das Schmutz- Strahlmittelgemisch über einen Schlauch (9) in den oberen Teil des Strahlmittelbehälters (13) abgesaugt.

Das wieder verwendbare Strahlmittel wird abgeschieden und dem Kreislauf wieder zugeführt. Unwirksame Feinstäube werden durch den Trockensauger (11) in den Feinstaubfilter (10) gesaugt und können nach Beendigung der Strahlarbeiten einfach entsorgt werden.

Grobe abgelöste Bestandteile werden durch das Sieb (14) zurückgehalten.